7. April 2016

Stark sein


Stark sein bedeutet nicht, nie zu fallen.
Stark sein bedeutet, immer wieder aufzustehen.

Diesen Spruch sollten sich so einige Menschen immer wieder vor Augen führen. Ich selbst gehöre zu der Fraktion, die stets alles richtig machen will. Fehler? Um Himmels willen, wo denkst du hin?!
Tja, dass das Ganze nicht unbedingt so funktioniert wie vorgestellt, ist abzusehen.

Solltet ihr auch zu den Perfektionisten in dieser Welt gehören: Aus Erfahrung kann ich euch nur raten, dieses Streben Stück für Stück etwas einzudämmen.
Natürlich ist es ein Charakterzug und wird nie ganz verschwinden. Aber ich verspreche euch, dass der Zugewinn an Lebensqualität die Anstrengungen wieder wettmachen. Probiert es aus, gesteht euch Fehler zu, macht mal etwas einfach "nur gut" und versucht damit zufrieden zu sein. Es ist ein Kampf, lohnt sich aber allemal.

5. April 2016

Offen für Neues


Oft starren wir so lange und verzweifelt auf eine verschlossene Tür,
dass wir gar nicht wahrnehmen, wo sich eine andere Tür geöffnet hat.

4. April 2016

Rezept: Hähnchenspieße in Honig-Senf-Marinade

 
Passend zu dem wärmeren Wetter, sinkt die Lust auf deftige Suppen und Eintöpfe - so ist das jedenfalls bei mir immer der Fall ;-)
Da kommt dieses leichte Gericht mit Hähnchen genau richtig. Frische Zitrone, würzige Kresse, pikanter Senf und süßer Honig - eine kleine Geschmacksexplosion, um die Geschmacksnerven wieder aufzuwecken.
 
Zutaten (für 4 Personen):
  • 1 Bio-Zitrone
  • 2 EL flüssiger Honig
  • 1 EL Senf
  • 2 EL + etwas Öl
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • 500g Hähnchenfilet
  • 1 Salatgurke
  • 200g Vollmilchjoghurt
  • 1 Beet Kresse
  • 4-6 Holzspieße
  • 160g Basmatireis
 
Zubereitung:
  1. Zitrone heiß waschen und abtrocknen. Schale abreiben und Frucht auspressen. 2 EL Saft, Hälfte der Schale, Honig, Senf und 1 EL Öl verrühren. Mit Pfeffer würzen.
  2. Holzspieße einölen. Fleisch waschen, trocken tupfen, grob würfeln und auf die Holzspieße stecken. Mit Honigmarinade einstreichen und ca. 30 Minuten zugedeckt ziehen lassen.
  3. Für den Salat die Gurke waschen und klein würfeln. Joghurt, 1 EL Zitronensaft und übrige Zitronenschale verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Kresse vom Beet schneiden. Gurke, Kresse und Joghurt mischen.
  4. Reis nach Packungsanweisung kochen.
  5. Spieße mit Salz würzen. 1 EL Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und Spieße darin bei mittlerer Hitze rundherum ca. 6 Minuten braten.
  6. Hähnchenspieße, Gurkensalat und Reis anrichten und servieren.
 


 Guten Appetit!


3. April 2016

Ruhepäuschen


Dies hier. Dann das. Und noch jenes. Ach ja, das muss ja auch noch - aber das hier auch. Und das! Ja, genau... dann noch dieses und -

Kennt ihr das? Ihr wuselt herum, funktioniert wie eine Maschine, sodass euch schon fast schwindelig wird?
Bei mir kann man das "fast" streichen. Mir wird dann tatsächlich schwindelig. Ein Zeichen für mich, mal innezuhalten und durchzuatmen. Eine Sache nach der anderen zu erledigen. Oder sie auch einfach auf morgen zu verschieben.

Wenn ich genau zu dem Zeitpunkt dieses "Aha-Erlebnisses" gerade in der Stadt bin, werden mir erst einmal die zahlreichen in ihren Gedanken verlorenen Menschen bewusst. Der Blick geht in die Leere, der Kopf leicht gesenkt, unachtsam, das Gesicht verspannt. So sehe ich dann auch aus? Ach du meine Güte!
Da lob ich mir doch das Durchatmen und die Achtsamkeit!

Wie geht es euch mit dem "Routieren" im Alltag, gönnt ihr euch die wohlverdienten Pausen zwischendurch?

2. April 2016

Kaffeezeit


Kaum habe ich euch von meiner unglaublichen Vorfreude auf den Frühling berichtet, war es soweit: ein waschechter Frühlingstag stand vor der Tür!
Sonne satt, gute 20°C und Vogelgezwitscher vom Feinsten (würde mich nicht wundern, wenn sie heute Abend nur noch leise vor sich hin krächzen...).

Mit Begeisterung habe ich das Beet vor dem Haus meiner Eltern aufgehübscht und danach barfuß (!!) den Rasen gemäht. Ein herrliches Gefühl, die Natur erwacht wieder zu neuem Leben.


Und nachmittags haben meine Schwester und ich uns auf Kaffee (bzw. Bionade) und Kuchen getroffen. Wenn ich jetzt so darüber nachdenke, kann ich gar nicht richtig glauben, dass wir tatsächlich draußen saßen - und in dem Wust von Menschen auch überhaupt einen Platz bekommen haben!

Wie verbringt ihr die ersten Frühlingstage?

1. April 2016

Spürst du das?


Begeistert. Ja, ich bin absolut begeistert.
Ich meine, wie soll das denn anders gehen, wenn endlich mal die Sonne scheint, die Blümchen ihren Platz einnehmen und die Gradzahl am Thermometer langsam aber sicher steigt?
Ich für meinen Teil freue mich jedenfalls sehr über den Frühling. Die perfekte Zeit für ausgiebige Spaziergänge, ohne danach mit Sonnenstich und wegen der Hitze schnaufend wieder reinzuschlurfen. Im Frühling sprudel ich nur so vor Energie - genau wie die Pflanzen und Tiere, die sich nun wieder blicken lassen.

Wie geht's euch, nehmt ihr nach der Winterträgheit nun auch wieder Anlauf?

31. März 2016

Rezept: Vegetarisches Lahmacun



Ein Snack für die Mittagspause, der ordentlich Energie für die zweite Hälfte des Tages liefert?
Mit diesem Wrap ein Kinderspiel!

Er schmeckt herrlich würzig und durch den knackigen Salat und Sauerrahm zugleich frisch. Außerdem eignet er sich in Alufolie eingewickelt auch für die Pause in Büro, Schule, Uni oder sonst irgendwo außerhalb des trauten Heims.

Einfach, lecker, gesund - was wollen wir mehr? Viel Spaß beim Nachmachen!

Zutaten:
  • 1 Tortilla Wrap
  • 1/2 Zwiebel
  • 1/2 Paprika
  • 1 1/2 EL Tomatenmark
  • Chiliflocken
  • 50g Tofu (Natur)
  • 2 EL Öl
  • 1 EL gehackter Koriander (oder Petersilie)
  • Salz, Pfeffer
  • 1 kleine Tomate
  • 2 EL Sauerrahm
  • 1 Hand voll Eisbergsalat

Zubereitung:
  1. Die Zwiebel und die Paprika würfeln.
  2. Tofu leicht ausdrücken und zerbröseln.
  3. Öl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebel, Paprika, Tomatenmark, Chiliflocken und Tofu anbraten.
  4. 4-6 EL Wasser hinzugeben und köcheln lassen, bis die Flüssigkeit verdampft ist.
  5. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.
  6. Tomate von Stielansatz und Kernen befreien, Eisbergsalat klein rupfen.
  7. Tortilla erwärmen (in der Mikrowelle oder in der Pfanne ohne Öl).
  8. Mit der Tofu-Gemüse-Mischung bestreichen.
  9. Mittig die Salatblätter setzen, Tomatenwürfel darauf verteilen, Sauerrahm und frische Kräuter darüber geben.
  10. Nun zusammenrollen und genießen.

Guten Appetit!

30. März 2016

Einfach schön


Das Shooting zu diesen Fotos ist schon länger her und ich freue mich, dass ihr die Fotos nun doch noch zu Gesicht bekommt. Unser Ziel war es, stimmungsvolle Fotos in schwarz-weiß zu schießen, die dann hervorragend zu einem Geschenk passen, das sie selbst gebastelt hat.


Sie ist einfach ein bildhübsches Mädchen, sodass bei dem Shooting mehr als nur diese zwei schönen Fotos entstanden sind.
Am liebsten würde ich euch nun mit etlichen Bildern regelrecht überfluten, aber die Erlaubnis habe ich nur für diese Auswahl bekommen ;-)

29. März 2016

ANDALUSIEN - Teil 3


6. Tag: Algeciras mit Zwischenstopp in Bolonia
Was für ein Strand. Wieder einmal kann ich nur sagen: einfach wunderschön! Feinster Sand, ein Holzbohlenweg hin zur Düne und Restaurants mit Blick aufs Meer. Diesen Zwischenstopp sollte man sich nicht entgehen lassen - gerade wenn man danach nach Algecrias fährt. Ein Extrem folgt dem anderen. Algeciras ist die wohl hässlichste Stadt, die wir je gesehen haben... Nur heruntergekommene Häuser, Industrie ohne Ende und wenn man erstmal den Stadtkern verlassen hat - Hilfe! Also sind wir abends lieber im Hotel geblieben.

 

7. Tag: Gibraltar
Jeden Tag hatten wir wirklich Glück mit dem Wetter: Sonne und meist so um die 20°C, nur selten kühler und die Regenschauer haben wir immer genau richtig abgepasst.
An unserem letzten Tag wurden wir leider nicht verschont, es hat ziemlich stark geregnet und war kalt, sodass wir die Affen auf dem Felsen von der englischen Insel Gibraltar nicht sehen konnten. Doch Herumschlendern lohnt sich: eine alte Bücherei, eine Kunstausstellung, ein besonderer Friedhof... und am Europa Point waren wir auch, mit Blick nach Afrika.
Um das Ganze perfekt zu machen, waren wir in Spanien auf einer englischen Insel in einem irischen Pub - herrlich skurril :-D


8. Tag: Rückreise
Und schon ist die Reise wieder vorbei und es ging zurück zum Flughafen von Málaga.


PS: Noch einmal die Information: die Fotos konnte ich leider nur mit meiner Handykamera aufnehmen. Entschuldige bitte deshalb die schlechte Qualität und dass ich sie nur so klein posten konnte.

27. März 2016

ANDALUSIEN - Teil 2


3. Tag: Córdoba
Unser Hotel war direkt gegenüber der Hauptsehenswürdigkeit: der Mezquita!
Unbedingt besichtigen, diese Sehenswürdigkeit sollte man sich wirklich nicht entgehen lassen.

 

4. Tag: Sevilla
Hilfe, die Straßen sind schrecklich eng! Aber Sevilla hat wunderschöne Gassen - wir haben den ersten Tag nur mit entspanntem Herumschlendern und dann Essengehen verbracht.

5. Tag: Sevilla
Der Real Alcázar beherbergt eine so wundervolle Parkanlage, dass wir gar nicht mehr aus dem Staunen herausgekommen sind. Taucht ab in einer andere Welt und genießt dann im Café die Sicht auf die Gärten - und die Pfaue, die um die Füße schleichen.
 

Und weiter geht's mir Teil 3...

PS: Noch einmal die Information: die Fotos konnte ich leider nur mit meiner Handykamera aufnehmen. Entschuldige bitte deshalb die schlechte Qualität und dass ich sie nur so klein posten konnte.

25. März 2016

Buenes días! -- ANDALUSIEN - Teil 1


Und da bin ich schon wieder!
Eine Woche mit wundervollen Erlebnissen liegt nun hinter mir, kein Tag glich dem anderen.

Ich stelle euch nun in mehreren Teilen unsere Route vor - natürlich sind auch Fotos mit dabei...

ABER!!!: Aufgrund unglücklicher (für mich SEHR unglücklicher Umstände), war meine Spiegelreflex nicht dabei, sodass mein Handy herhalten musste. Glaubt mir, als ich die Fotos auf den Computer geladen habe, kam erst einmal die große Enttäuschung. Die Hälfte kann man wirklich komplett vergessen! Was lernen wir daraus? Die Mini-Handykamera von meinem alten Smartphone (ja, die neueren haben da schon mehr auf dem Kasten), reicht nicht, um die Schönheit eines Landes aufzufangen - es sei denn, man steht auf verwackelte Bilder mit verwaschenen Farben.

Aber gut, ich habe mir trotzdem Mühe gegeben und die schönsten Fotos herausgesucht.
Viel Spaß!

Unsere Route:

1. Tag: Anreise mit dem Flugzeug + Granada
Wir hatten keinen leichten Start. Erst einmal ordentlich Stau auf dem Weg nach München zum Flughafen (ist diese Autobahn jemals frei zu befahren?!), dann mussten wir noch mit einem Extra-Bus zum Flugzeug fahren, hatten einen sehr, sehr lauten Sitznachbarn... aber genug davon, wir sind nach drei Stunden heile in Málaga angekommen. Mit dem Mietwagen gings dann weiter zu unserem ersten Stopp: Granada.
Nach kurzer Ruhepause einfach herumschlendern und essen gehen.

2. Tag: Granada: Alhambra und Albaicín-Viertel
Wenn ihr dort seid, besucht unbedingt die Alhambra! Meine Mutter und ich sind uns einig: so etwas schönes haben wir noch nie gesehen. Nehmt ordentlich Zeit mit, denn die Anlage ist gigantisch. Überall wunderschöne Gebäude, insbesondere die Nasriden-Paläste, und dann natürlich noch die zahlreichen Palmen und Orangenbäume - einfach schön.










Weiter geht's mit Teil 2...

15. März 2016

Einmal Urlaub bitte


Was gibt es schöneres, als einfach mal aus dem Alltag auszubrechen, all die Probleme und Sorgen hinter sich zu lassen und den Augen eine so viel reizvollere Aufgabe zu geben, als lediglich den ganzen Tag lang stupide auf einen Bildschirm zu starren?

Ja, Urlaub ist fast schon ein Luxusgut, zahlt man doch immer wieder ein kleines Vermögen, um sich den Wunsch nach einer anderen Umgebung zu erfüllen. Doch es gibt auch für den kleinen Geldbeutel etliche Möglichkeiten, wegzufahren.
Hinzu kommt, dass jeder auch eine andere Art von Urlaub schön und angenehm findet.

Der eine will an Hängen herumklettern, einen größtmöglichen Kick erreichen.
Der andere nimmt mit einer Liege am Strand vorlieb, einfach mal nichts tun und relaxen.
Der nächste will einiges entdecken, tourt herum besichtigt einiges.
Und zahlreiche weitere.

Ich persönlich zähle mich zur letztgenannten Gruppe.
Nur Herumliegen liegt mir nicht - die Extremsportlerin bin ich allerdings auch nicht.
Ich will immer unheimlich viel entdecken, sei es kulinarisch, kulturell oder auch in der Natur.
Deshalb freue ich mich nun riesig darauf, das erste Mal überhaupt nach Spanien zu fliegen, genauer gesagt nach Andalusien. Eine Autoreise mit meiner Mama steht an - perfekt, um zu entspannen, aber trotzdem viel Spaß zu haben.

Was für Urlaub habt ihr denn so geplant, welcher Urlaubstyp seid ihr?
Ich bin schon richtig auf eure Antworten gespannt!

Liebe Grüße,
Janne

9. März 2016

7. März 2016

28. Februar 2016

4. Februar 2016

Winterlandschaft


Warm in meine Winterjacke eingemummelt, ziehe ich den Schal über mein Kinn.
Der Wind fährt mir ins Gesicht, meine Nase läuft.
Tief durchatmen.
Kalte, frische Luft strömt in meine Lungen. Ich schließe meine Augen und genieße den Moment der Klarheit.
Der Schnee knirscht unter meinen Füßen, ansonsten wirkt die Welt wie in Watte gepackt.



Ich bin überzeugt davon, dass jeder hier solche wunderbaren Wintermomente kennt. Am besten sie enden mit einem gemütlichen Abend vor dem wärmenden Kamin, ein Buch und vielleicht sogar noch eine Katze dazu.
Für mich ist das jedenfalls ein gelungener Tag - vorausgesetzt, ich habe nach dieser Kälte wirklich die Möglichkeit wieder aufzutauen... ;-)


Ich muss euch gestehen, dass diese Fotos nicht von gestern oder vorgestern sind.
Sie sind vor zwei Wochen entstanden - allerdings hatte ich bisher nicht die Möglichkeit, sie von meinem Handy auf den Laptop zu laden, weshalb ich sie euch vorenthalten musste.
Doch besser spät als nie, nicht wahr? Deshalb könnt ihr jetzt, wo es eigentlich langsam schon wieder wärmer werden sollte, bibbernd in den Bildschirm schauen und in diese wunderbare Winterlandschaft abtauchen...

Herzliche Grüße,
Janne

1. Februar 2016

Zauber der Kleinigkeiten

 
Mal ganz nah ran gehen...

Meine liebste Art zu fotografieren ist es, die Motive möglichst nah vor mein Objektiv zu bekommen. Mich fasziniert es immer wieder aufs Neue, wie anders die Welt dann doch aussieht. Als Mensch haben wir ja eine ziemlich "erhöhte"  Position, schauen auf alles von oben herab. Und die kleinen Insekten, Pflanzen gehen für uns fast unter.
Schaut euch zum Beispiel mal Moos von ganz nahem an. Sieht das nicht aus wie ein Wald von einer anderen Welt?


Okay, etwas Fantasie braucht man dafür schon - aber ich bin damit zum Glück zu Genüge ausgestattet ;-) Was wäre die Welt schon ohne ein bisschen Herumspinnen, dem gewissen Zauber der Kleinigkeiten?

Herzliche Grüße,
Janne

29. Januar 2016

Ruheoasen


Nimm dir Zeit für die Dinge, die dich glücklich machen.

Und das bitte nicht zu wenig ;-)

Wann bist du denn einfach mal glücklich? Klar, da gibt es viele Momente, die uns im Alltag begegnen und uns ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Seien es so kleine Dinge, wie eine ältere Dame lässt dich mit deinem spärlichen Einkauf vor, weil sie selbst einen Großeinkauf hat. Oder auch das gemeinsame, herzhafte Lachen mit Freunden.
Ich meine aber die kleinen Ruheoasen, die sich jeder mal schafft.

Meine Mutter zum Beispiel sagt immer, dass für sie ein Tag nur dann gut ist, wenn sie die Zeit gefunden hat, sich mit einer Tasse Kaffee und einem Buch oder einer Zeitschrift in Ruhe hinsetzen konnte.

Ich schließe mich da teils an - ein paar Zeilen pro Tag lesen zu können ist mir auch wichtig. Doch für mich muss ein Spaziergang, so kurz er auch sein mag, dringend sein, damit es mir gut geht. Einfach mal rauskommen, tief durchatmen und die Lungen mit frischer Luft füllen. Da komme ich herunter.

Meine Schwester hingegen genießt es, wenn sie abends einfach mal die Zeit hat, sich vor den Fernseher zu setzen und einen Film anzusehen. Das muss irgendwie fast immer drin sein, sonst ist der Tag viel zu voll gepackt.

Wie sieht es bei dir aus? Hast du auch so ein kleines "Ritual"?

Herzliche Grüße,
Janne

26. Januar 2016

Zeit für sich


Die Freude ist überall.
Es gilt nur, sie zu entdecken.
- Konfuzius -
 
 
Einfach mal durchatmen, sich eine Ruhepause gönnen. Wir machen das heutzutage viel zu selten, nicht wahr? Wann hast du das letzte Mal einfach NICHTS getan? Keine To-Do-Liste abgearbeitet, dich nicht dem steten und unaufhaltbaren Strom der Gesellschaft gefügt?
 
Ich persönlich habe gemerkt, dass es bei mir schon viel zu lange her ist, dass ich mir eine wunderbar schaumige Badewanne eingelassen habe, in den Bläschen versunken bin und einfach nur dagelegen habe. Oder wie wäre es, sich auf eine Bank zu setzen? Einfach so. Nur dasitzen und staunen. Staunen über die Vielfalt der Menschen, die an einem vorbeiziehen. Staunen über diese Hektik, die jedem im Nacken sitzt. Staunen aber auch über die Schönheit der Natur, dem Naturschauspiel, wenn die Sonne wieder einmal für besonderes Licht sorgt, oder wenn Vögel um die Wette zwitschern.
 
Natürlich hat jeder viel zu tun, einen stressigen Tag, viel zu viele Aufgaben. Aber mal ganz ehrlich: machen wir uns den eigenen Stress nicht auch zum Teil selber?
Letztens wollte ich mir einen entspannten Samstag machen. Vormittags mussten jedoch erst noch ein paar Lebensmittel in meinen Kühlschrank, also bin ich losgezogen zum Supermarkt. Dort habe ich mich beeilt, lief gehetzt durch die Gänge - ich wollte ja schnell wieder zurück sein in meiner Wohnung, um dann dort zu entspannen.
Dann musste ich innehalten. Was mache ich hier eigentlich? Hetzen, um dann möglichst schnell zu entspannen? Wie absurd! Wieso fange ich nicht gleich jetzt damit an?
 
Vielleicht ist es besser, wir gehen die Dinge langsamer und bewusster an. Sich selbst unter Druck zu setzen führt nur zu dauerhaftem Stress, der uns gewiss nicht gut tut.
 
Kennst du solche Situationen? Hast du etwas ähnliches erlebt?
 
Ich wünsche dir eine entspannte Woche, mit genügend Zeit für Pausen.
 
Herzliche Grüße,
Janne