23. Juni 2014

Rezept: Eis selber machen / Frozen Yogurt


Wintermäntel, Pullover und Handschuhe sind für ihren Winterschlaf gut verstaut, nun heißt es endlich wieder: raus mit Bikini und Badehose, Röcken und kurzen Hosen und natürlich das Eis nicht zu vergessen! Bei diesen sommerlichen Temperaturen tut so eine Abkühlung einfach gut. Sei es cremige Schokolade, fruchtige Erdbeere, der Klassiker Vanille oder auch exotische Sorten wie Mango oder Cookies – bei dieser großen Auswahl wird bestimmt jeder fündig. Die langen Warteschlangen senken den Gute-Laune-Pegel jedoch wieder um einiges und man hat nicht immer die Möglichkeit, in die Stadt zu fahren und sich diese italienische Süßspeise zu gönnen. Dennoch muss man auf den Genuss keinesfalls verzichten! Sogar ohne Eismaschine lässt sich ein fruchtiges Eis herstellen, ganz nach den eigenen Wünschen!



 Zutaten: 

  • 200g Naturjoghurt 
  • 100g frische oder Tiefkühlfrüchte (z.B. Himbeeren, Erdbeeren, Waldfrucht o.ä.) 
  • je nach Wunsch 1 TL Zucker oder Honig 







 Zubereitung: 

Alle Zutaten zu einer sämigen Masse pürieren, in eine Box geben und ins Tiefkühlfach stellen. Nun alle 15 – 20 Minuten umrühren, um somit die cremige Konsistenz zu erhalten. Insgesamt sollte das Eis 2,5 bis 3 Stunden im Gefrierfach stehen. Nun nur noch in ein nettes Gefäß umfüllen, beispielsweise mit Minze dekorieren und schon kann das Genießen losgehen.





Lasst es euch schmecken!

21. Juni 2014

Buchtipp: "Mein zauberhaftes Café" - Jana Seidel

Alexandra, eine vollkommen durchstrukturierte Steuerfachangestellte Anfang 30, lebt ein recht normales
Leben. Neben ihrer Arbeit hat sie noch ihren Freund Lars, eine Beziehung die ebenfalls eher durchschnittlich als feurig ist. Einzig allein ihre Freundin Betty bringt etwas Farbe in dieses triste Dasein.

Doch dann wird Alexandra aus ihrem Alltagstrott herausgerissen und ihre sonstige minutengenaue Planung des Tagesablaufs wird komplett durcheinander geworfen: Sie verliert ihren Job, erwischt Lars beim Fremdgehen und ihre Tante Effie, die sie allerdings zeit Jahrzehnten nicht mehr besucht hat, hinterlässt ihr ein niedliches Café mitten im Harz. Allen Warnungen ihrer Mutter zum Trotz nimmt Alexandra das Erbe an und versucht, das Café zu retten. Einziges Problem dabei: Sie kann überhaupt nicht Backen! Da kommt der Geist von Effie wie gerufen, die noch unbedingt etwas erledigen muss, bevor sie ins Jenseits übergehen kann. Mit ihrer Hilfe entdeckt Alexandra wieder ihr altes Ich, das statt ein trostloses Leben einfach zu akzeptieren, voller Leidenschaft und Begeisterung ist - ein kleiner "Wildfang", wie sie von den Dorfbewohnern beschrieben wird.

 Außerdem findet sie in den Geschwistern Carlie und Tom wahre Freunde - oder ist das mit Tom wohl doch etwas mehr... ?


 Eine wundervolle Geschichte, die ich gar nicht mehr aus den Händen legen wollte und ruckzuck durchgelesen habe. Sehr zu empfehlen!

"Ein zauberhaftes Café", Jana Seidel, Goldmann, 8,99 €

19. Juni 2014

Rezept: Exotischer Sommersalat mit Garnelen


Bei warmen Temperaturen esse ich am liebsten Salate. Und die Variationsmöglichkeiten sind gewaltig!
Nun habe ich mich an eine Eigenkreation gewagt, die mich absolut überzeugen konnte. Leicht asiatischer Touch und frisch zugleich. Guten Appetit!

Der Salat:

  • 2 kleine Tomaten 
  • 1/2 Paprika
  • ca. 4 Blätter Eisbergsalat (am besten die Menge noch selbst mit Augenmaß abschätzen)

Die Tomaten waschen, die Stielansätze entfernen und würfeln. Die Paprika in feine Streifen schneiden. Den Eisbergsalat klein rupfen und waschen.



Das Dressing:

  • 1 EL heller Balsamicoessig
  • 1 TL Öl
  • 1 EL Ananassaft (Alternative: Orangensaft)
  • Gewürze: Kurkuma, Paprika, Koriander (oder auch sog. China-Würzer)
  • Salz

Die Zutaten miteinander verrühren. Bei den Gewürzen kann ich keine spezielle Mengenangabe machen, da ich lediglich jeweils eine Prise genommen habe. Nehmt nicht zu viel, da die Garnelen bereits stark gewürzt sind. Am besten ist es, ihr probiert das Dressing einfach. 
Das Dressing nun mit dem Salat vermischen und etwas ziehen lassen.




Die Garnelen:

  • 1 TL Soja-Sauce
  • 1 TL Öl
  • Chiliflocken / -pulver
  • 3 Mini Pak Choi
  • 80 -100 g TK-Garnelen (geschält!)
  • 100 ml Wasser 
  • Pfeffer
  • 1 TL Zitronensaft

Die Mini Pak Choi waschen, die Stielansätze entfernen und in Streifen schneiden. Die Soja-Sauce, das Öl und die Chiliflocken miteinander verrühren und in einer Pfanne erhitzen. Nun die Pak Choi - Streifen darin bei starker Hitze ca. 3-4 Minuten unter Rühren braten, damit sie leicht anbräunen. Die Garnelen hinzugeben, mit Wasser ablöschen, leicht pfeffern und das Wasser verkochen lassen. Nun noch den Zitronensaft hinzugeben und die Garnelen vom Herd nehmen.




Das kleine Extra:
  • 1 EL Sonnenblumen-/Kürbis-/Cashewkerne
Die Kerne in einer fettfreien Pfanne leicht anrösten.



Nun könnt ihr den Salat anrichten und ihn mit Baguette, Toast oder einer Scheibe Vollkornbrot servieren. 


Lasst es euch schmecken!

6. Juni 2014

Buchtipp: Eine Handvoll Worte


Wann ist ein Leben perfekt? Die Entgegnungen auf diese Frage sind so unterschiedlich wie diejenigen, die antworten, selbst. Für Ellie Haworth stand schon immer fest: Sie ist glücklich, wenn ihre journalistische Karriere bei der Nation steil bergauf geht und erst spät Mann und Kinder in ihrem Leben Einzug finden.

Solche emanzipierten Vorstellungen sind 50 Jahre zuvor kaum denkbar.
Jennifer Stirling kämpft im Jahre 1960 gegen diese konservativen Werte an und versucht ihren eigenen Weg zu gehen. Ein Autounfall reist sie jedoch aus ihren gewohnten Bahnen und als sie wieder erwacht, scheint alles vergessen. Betrübt führt sie ein Leben neben ihrem reichen aber kaltherzigen Mann Laurence, jedoch mit dem Gewissen, dass ihr etwas sehr bedeutendes entgangen ist. Ein Liebesbrief liefert endlich eine Erklärung für ihr Gefühlschaos. Sie versucht, ihren damaligen Liebhaber, ihre große Liebe, wiederzufinden und muss dafür große Hürden auf sich nehmen.

Ellie wird 50 Jahre später Teil dieser Geschichte, als ihr genau diese leidenschaftlichen und zugleich traurigen Liebesbriefe in die Hände fallen. Ihre Aufgabe ist es, daraus eine atemberaubende Geschichte zu basteln und herauszufinden wer „Boot“ und „J“ gewesen sind. Ihr wird bewusst, wie falsch ihre Beziehung zu dem verheirateten John ist. Wird sich ihr Leben noch zum Guten wenden und was ist aus Jennifer und „Boot“ geworden?


Jojo Moyes schafft es, mit mehreren Zeitsprüngen eine komplexe Welt in den Köpfen der Leser entstehen zu lassen, aus der man am liebsten nicht mehr auftauchen möchte. Gleich von Beginn an, entwickelt sich eine tiefe Freundschaft zu Jennifer sowie auch Ellie, die Seite für Seite immer intensiver wird. Ein wundervolles Buch, das definitiv in den Bücherregalen von Liebesroman-Freunden stehen sollte.

„Eine Handvoll Worte“, Jojo Moyes, rowohlt Polaris, 14,99€

4. Juni 2014

Rezept (Veggie): Orientalisches Tabouleh


Ein Ausflug in die exotische Geschmackswelt der fernen Länder - mit diesem Gericht könnt ihr eigentlich glatt auf euren Urlaub verzichten.
Nun ja, das wäre wohl etwas zu viel versprochen, euer Geld ist bei einem Urlaub bestimmt auch sehr gut investiert. Nichtsdestotrotz kann so ein Gericht eure Geschmacksnerven nach faden Rezepten wieder aufleben lassen - wir sind jedenfalls ganz verrückt nach diesem Tabouleh!


Zutaten für 4 Personen:

  • 200g trockenen Bulgur
  • 500ml Gemüsebrühe (2TL Instantpulver)
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 Salatgurke
  • 1 kleine Papaya
  • 1 Dose Linsen ( 265 - 385g Abtrofgewicht, je nachdem, was ihr findet)
  • 1 TL Pflanzenöl
  • 2 EL gehackte Petersilie (gefriergetrocknet geht auch, frisch schmeckt sie aber noch besser)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1/2 TL Ras el Hanout (absolut notwendig - ihr werdet diese Gewürzmischung lieben!)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 250g Joghurt (oder etwas mehr)
  • 1 EL Limetten- oder Zitronensaft (am einfachsten aus einer Flasche)


Zubereitung:
  1. Gemüsebrühe kurz aufkochen, Bulgur hinzugeben, zugedeckt ca. 10 Minuten garen.
  2. Frühlingszwiebeln und Gurke waschen. Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden (wer den scharfen Geschmack von Zwiebeln nicht mag, kann dem durch kurzes in Wasser dünsten entgegenwirken!). Gurke würfeln.
  3. Papaya schälen, halbieren, Kerne mit einem Löffel entfernen und würfeln.
  4. Linsen abtropfen lassen.
  5. Frühlingszwiebelringe, Gurken- und Papayawürfel mit Linsen unter den Bulgur heben. Öl und 1 Esslöffel Petersilie unterheben. Mit Salz, Pfeffer und Ras el Hanout würzen.
  6. Knoblauch pressen. Joghurt mit Limettensaft, Knoblauch, restlicher Petersilie, Salz und Pfeffer verrühren, abschmecken und zum Tabouleh servieren.


Lasst es euch schmecken und genießt diesen grandiosen Geschmack!

2. Juni 2014

GESCHAFFT!


Es ist vorüber, es ist geschafft!
Erstaunlicherweise war ich die Prüfungszeit über sehr entspannt und habe ein gutes Gefühl. Wir Schüler von der Fachoberschule bekommen unsere Noten im Gegensatz zu den Gymnasiasten erst Ende Juni - aber darauf bin ich nun schon sehr gespannt. Zwar geht es für mich noch in die 13. Klasse, um die allgemeine Hochschulreife (also das Abitur) zu erwerben, aber dennoch freut es mich sehr, die Fachhochschulreife (Fachabitur) in der Tasche zu haben und mich mit einem Abschluss bewerben zu können - nicht mit nur einem Zwischenzeugnis oder ähnliches. Ein tolles Gefühl :-)

Nun aber genug von Schule & Co. - es gibt noch so viele andere Themen ;-)
Ich möchte euch nämlich etwas leckeres ankündigen: Noch diese Woche werdet ihr hier auf meeresrauschen das Rezept zu einem orientalischen Tabouleh finden. Absolut exotisch, absolut köstlich!

Und dann interessiere ich mich für eure Lieblings-Sommergerichte. Ich persönlich esse zu dieser Zeit sehr gerne Salate jeglicher Art - einfach erfrischend lecker. Was ist euer Lieblingssalat? Habt ihr ein paar Rezepte für mich zum Ausprobieren?

Ich wünsche jedem einen guten Start in diese Woche, die zumindest bei uns nicht mehr ganz so verregnet und kalt sein soll wie die letzte (auch wenn sich gerade unzählige graue Wolken aufeinandertürmen... Na, wenn das heute nicht noch regnet...)!